Barbora Xu

© Jussi Vierimaa

Eine Brücke zwischen Ost und West schlagen, genau das versucht die junge tschechische Musikerin Barbora Xu, die auf ihrem Debütalbum Olin Ennen (Finnisch für „Ich war“) an jahrtausendealte Traditionen anknüpft. Die Beziehung zwischen Mensch und Natur spielt bei der heute auf einer finnischen Insel lebenden Künstlerin eine zentrale Rolle. Was ihr wichtig ist: Durch die Symbolik von fließendem Wasser und wilden Vögeln haben Chinesen und Finnen gleichermaßen schon vor hunderten von Jahren ihre Traditionen übermittelt, die dann von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Heute existieren leider nur noch kleine Reste dieser uralten Texte. Die sie begleitenden Melodien und Klänge konnten zum allergrößten Teil nicht überliefert werden.

Auf Olin Ennen wird das lebendig schlagende Herz dieser alten finnischen und chinesischen Texte mit neu komponierten Melodien und ungewöhnlichen Vertonungen zu frischem, neuen Leben erweckt. Barbora Xu gelingt es, den Klang der finnischen Kantele mit den uralten chinesischen Instrumenten Guzheng und Guqin zu verbinden. Die Guzheng ist über 2.500 Jahre alt und für den Klang ihrer gebogenen Saiten berühmt. Die Kantele ist das Nationalinstrument Finnlands. Der Legende nach wurde sie von dem Zauberer Väinämöinen erschaffen, der damit Menschen und Natur verzauberte und seine Feinde bekämpfte. In den Bann zieht Barbora Xu die Zuhörer auch mit ihrer ausdrucksvollen und bewusst zurückgenommenen Stimme. Im Gesamteindruck klingt das wie gesungene Poesie.

„Neben alten Traditionen ist für mich die Natur ein wichtiges Element beim Musikmachen. Da ich im Wald lebe, ist die Natur ein großer Teil meines Lebens und meiner Inspiration. Es ist auch so, dass sich viele traditionelle Gedichte auf die Natur beziehen, auch die meisten Texte, die ich verwende, sind naturbezogen“, erzählt die Musikerin.

In den vergangenen zehn Jahren hat Barbora in vielen verschiedenen Ländern gelebt, lokale Musiktraditionen studiert und Material für Olin Ennen gesammelt. Zwei Jahre lang erforschte sie vor Ort die Musiktraditionen des indigenen Bunun-Volkes in Taiwan und erlangte schließlich als Expertin für chinesische Kultur einen Abschluss im Studiengang für Ostasienwissenschaften an der Universität Turku. In ihrer Ausbildung wurde Barbora von renommierten Lehrern wie Professor Wei Dedong (Guzheng), Pauliina Syrjälä (Kantele), Karoliina Kantelinen (Gesang) und Outi Pulkkinen (Gesang) in traditionellen Zither- und Gesangstechniken unterrichtet. Derzeit konzentriert sie sich auf die finnische Gesangs- und Kantele-Traditionen im Rahmen des Weltmusikstudiengangs an der renommierten Sibelius-Akademie in Helsinki.

Die Musikerin ist bereits auf der ganzen Welt aufgetreten, unter anderem im King’s Place in London, in der Megaron Athens Concert Hall in Griechenland und in der Turku Concert Hall in Finnland. Ihre Arbeit wurde unter anderem durch den finnischen Fernseh- und Radiosender YLE, die BBC, das International Radio Taiwan, den Nationalen Tschechichen Rundfunk und die Spanische Radio- und Fernsehgesellschaft bekannt.

Der Musikerin ist gesellschaftliches Engagement wichtig. Im Laufe ihrer bisherigen Karriere hat Barbora Xu viele kulturelle Veranstaltungen organisiert, die sich auf das Wohlergehen der Gemeinschaft und auf Umweltthemen konzentrierten. Sie nahm am „Making-Tracks“-Projekt in Großbritannien teil, das musikbasiertes soziales und ökologisches Engagement initiiert. Im Jahr 2020 war sie Mitbegründerin des Projekts „Ask Your Elders“, bei dem Künstler dazu beitragen, dass Familien sich über Generationen hinweg austauschen. Barbora wird von Koistinen Kantele unterstützt, dem größtem Kantele-Hersteller der Welt.

Wie stark die ruhigen, ungewöhnlichen Klänge in ihrer Synthese aus westlichen und östlichen Sounds berühren können, zeigt Barbora Xu mit ihrem live im Sibelius-Museum in Turku eingespielten Video zu ihrer Debütsingle „Olin Ennen Otramaana“.

„Barboras Musik ist wie eine einzigartige Brücke, die Eurasien überspannt. Der Klang von Kantele und Guzheng und ihre schöne Stimme verbinden verschiedene Kulturen, als hätten sie schon immer zusammengehört“, schwärmt ihr Förderer Hannu Koistinen, Gründer und CEO von Koistinen Kantele. „Barboras Musik scheint von einem uralten, reinen Ort zu kommen, aus einem Paradies, das wir alle vor sehr langer Zeit schon einmal besucht haben“, sagt der finnische Komponist Esa Vähämäki.

Discografie

  • Olin Ennen

    Olin Ennen

    Erscheinungsjahr: 2021

    Katalognummer: NN154

© 2005 – 2021 CPL-Notes | Impressum | Datenschutz