Vartra

© Vartra

„Basma“, das zweite Album des serbischen Folk-Kollektivs Vartra, schaut bewusst weit in die Vergangenheit zurück: Die Band lässt sich von uralten südslawischen Heilungsritualen inspirieren und beruft sich auf Folk-Traditionen aus Bosnien-Herzegowina und Serbien. Die Texte basieren auf überlieferten Bräuchen aus diesen Regionen und legen einen besonderen Schwerpunkt auf Beschwörungszauber, die zur Heilungszwecken verwendet werden. Diese Beschwörungszauber heißen in der Landessprache „Basma“. Ihre besondere Kraft liegt darin, durch suggestive rhythmische Wiederholung üble Flüche und böse Geister gleichermaßen vertreiben zu können.
Das Album wurde im Haus von Siniša Gavrić aufgenommen, dem Gründer der Band, das er mit seiner Mitmusikerin Ivana Stošić teilt.
Vartra wurde im Jahr 2017 vom Musiker und Sänger Siniša Gavrić und den Schwestern Ivana und Aleksandra Stošić gegründet. Dark Folk, Tribal, Doom und elektronische Musik verbinden sich hier zu einer einzigartigen, eigenwilligen Mischung. Musikalisch lassen sich die sieben Bandmitglieder von slawischer Volksmusik und schamanischen Trommel-Traditionen aus Nordamerika beeinflussen. Die Texte werden in walachischer Sprache, Serbisch und Mazedonisch vorgetragen. Die Walachen bilden übrigens eine nationale Minderheit in Serbien, die vor allem aus der ostserbischen Bergregion stammt. Der Stil der Band wird von der Kritik als „doomy neo Slavic folk“ beschrieben.
„Dies Projekt Vartra ist ein Ergebnis unserer ständigen Auseinandersetzungen. Je dunkler Sinisa mit diesem Projekt wird, desto mehr versuche ich, es heller zu machen. Wo wir wirklich zusammenkommen, ist in unserem Pathos und den musikalischen Momenten der Katharsis“, sagt Ivana Stošić in einem Interview zu den Hintergründen des kreativen Schaffensprozesses. Und fügt hinzu: „Ehrlich gesagt ist unsere kreative Arbeit eine Art musikalischer Kampf. Unser Schreibprozess besteht buchstäblich nur darin, etwas aufzubauen und zu zerstören, es dann wieder aufzubauen und zu zerlegen und so weiter, bis wir schließlich einen Song haben, auf den wir uns einigen können.“
Vartra spielen auf handgefertigten Trommeln und Rasseln, die vom Siniša Gavrić selbst hergestellt werden. Diese Instrumente werden aus Tierhäuten aus der ganzen Welt sowie aus Holz und anderen Materialien aus den Flüssen und Bergen Serbiens hergestellt.
In den vergangenen Jahren hat sich die Band inzwischen zu einem Kollektiv entwickelt, das durch sein Interesse an World-Fusion-Musik, slawischem Heidentum und Spiritualität zusammengehalten wird. Neben den Bandmitgliedern sind Tänzer ein integrativer Teil des „Vartra-Stammes“ . Befreundete Künstler fertigen die einzigartigen Kostüme, Accessoires und Bühnenrequisiten für die Live-Shows.
Das Debütalbum „Luna Nouà“ wurde im Jahr 2018 in einem Heimstudio in Belgrad aufgenommen und im Januar 2020 veröffentlicht. Die Band trat bereits auf dem Multimedia Arts Festival Dev9t (Serbien), Exit Festival (Serbien), Javorwood Festival (Bosnien und Herzegowina) und dem Elysium Festival (Serbien) auf.
Die Live-Shows von Vartra sind eine kathartische Erfahrung, die an Heilungszeremonien erinnern und häufig tänzerischen Einlagen kombiniert werden. „Vartras ursprüngliche Klänge sprechen direkt zu unseren inneren Rhythmen und der verlorenen Weisheit unserer Vorfahren, die in uns allen steckt“, schreibt die Band.

Discografie

  • Basma

    Basma

    Erscheinungsjahr: 2022

    Katalognummer: CPL058

© 2005 – 2022 CPL-Notes | Impressum | Datenschutz